Vom Material zum Bild

Wir experimentieren wir mit verschiedensten Materialien und lassen uns von ihrer Stofflichkeit leiten. Wir bauen Dinge auf, um sie dann wieder zu zerstören, entwickeln dabei den Mut, uns von dem zu lösen was man darf oder nicht darf und finden unseren eigenen, expressiven Stil.

 

Gleichzeitig erfahren wir aber auch, dass abstrakte Malerei nicht
beliebig ist. Wir widmen uns Fragen wie: Welche Wirkung kann ich durch verschiedene Strukturen im Bild erzeugen? Mit welchen Tricks erreiche ich spannende Effekte jenseits gekaufter Spachtelmassen? Was kann ich von der Natur lernen? Wie schaffe ich Vorder- und Hintergrund? Wo setze ich Akzente? Wie erzeuge ich durch Schichtungen lebendige Flächen? Wie beruhige ich Bilder, bei denen ich zu viel des Guten wollte?

 

Vorkenntnisse zum Thema Bildkomposition sind hilfreich aber nicht Bedingung, da wir unsere Arbeiten gemeinsam besprechen und immer wieder anhand einer Checkliste auf Stärken und Schwächen abklopfen.

 

Unsere Werke entstehen mit Acryl, Gouachen, Kreiden, Kohle, Tuschen, Spachtelmassen, Wachs, Leim und Sand auf Papier, Pappe, Leinwand, Holz oder Metall. Wir benutzen Pinsel, Spachtel, Rollen, Schwämme, Sprühflaschen oder einfach unsere Hände und beziehen Fundstücke mit ein. Der Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt.

Termine auf Anfrage

 

                    Dass das Bild eben geworden ist durch viele Versuche, durch viele Fehler, die gemacht worden sind, dadurch wird es auch lebendig.
  (Emil Schumacher)