Farbe, Fläche, Linie

Wie viel Gelb verträgt ein Bild? Wie erzeuge ich durch den gezielten Einsatz von Farbkontrasten Spannung und gleichzeitig Harmonie? Was macht eine Farbfläche mit dem Bildweiß? Wie schaffe ich lebendige Flächen? Beziehen sich meine Bildelemente schon aufeinander, und was kann ich tun, um dies zu erreichen? Ist meine Linie präsent?

 

In praktischen Übungen und gemeinsamen Bildbetrachtungen erarbeiten wir uns Antworten auf Fragen dieser Art. Dabei steht das eigene Erfahren im Vordergrund. Wir entwickeln ein Gefühl dafür, wann eine Komposition gelungen ist und bekommen gleichzeitig Werkzeuge an die Hand, wie wir (noch) nicht überzeugende Bilder gezielt überarbeiten können. Dabei lösen wir uns weitgehend vom Gegenständlichen und finden den Mut, Dinge zu zerstören, um Neues zu schaffen.

 

Wir arbeiten je nach Vorliebe mit Gouache oder Acryl, Kohle, Kreiden und Tuschen: zunächst kleine Formate auf Papier unter Einbeziehung von Collage-Elementen und Drucktechniken, später großformatiger, zum Beispiel auf Leinwand. Das Experimentieren mit Werkzeugen, Materialien und Untergründen ist ausdrücklich erwünscht.

                    Signale setzen ist nicht ohne Risiko.
  (Wolfgang Sternkopf)